Berichte

2017

Eine helfende Hand

„Mein Name ist Brigitte Sorge und ich bin Mitglied in der Generationenhilfe Lengede.

Meinen ersten Einsatz bei einem Hilfeempfänger trat ich mit gemischten Gefühlen an.

  • Wird der Hilfeempfänger mich akzeptieren?
  • Werde ich seinen Erwartungen gerecht?
  • Welche Gesprächsthemen soll ich wählen?

Meine Gedanken waren ganz unnötig!

Meine Hilfe wurde freundlich angenommen, Gesprächsthemen gab es viele und Erwartungen werden in dem Augenblick erfüllt, in dem die Hilfe geleistet wird.

Meine zweite Hilfeempfängerin habe ich vor meinem ersten Einsatz mit Frau Faßmann-Hanusch besucht. Die Chemie zwischen hilfesuchender und hilfegebender Person stimmte. Diesem Besuch folgte ein wöchentlicher 3-stündiger Einsatz meinerseits.

Bei meinem dritten Besuch empfing mich die Hilfeempfängerin mit den Worten:

‚Könnten wir zusammen zu meinem Geburtstag einen Kuchen backen? Ich habe diesen Kuchen oft für meine Gäste gebacken, fühle mich allein aber nicht mehr in der Lage dazu!‘

Ich habe diese Frage sofort mit ‚ja‘ beantwortet, da ich leidenschaftlich gern backe.

Bei meinem nächsten Besuch habe ich die benötigten Zutaten mitgebracht und wir haben gemeinsam einen Blechkuchen gebacken.

So hatten Hilfeempfänger und Helfende gemeinsam Spaß und das nächste Projekt wurde eine Woche später in Angriff genommen: gemeinsames Kochen! Weitere gemeinsame Unternehmungen sind geplant!“

IMG_0365

– Brigitte Sorge –


2017

Hilfseinsatz

Siegried Haberer aus Broistedt gehört zu denen, die sich zwingen, es immer noch irgendwie allein zu schaffen. Manchmal aber gewinnt die Krankheit eben doch die Oberhand. Jetzt freut sie sich, von unserem Verein Hilfe zu erhalten. An einem Samstag hat der Helfer Hamad Ramadan bei Siegried nach Anleitung durch den Einsatzleiter erst einmal wieder „Grund“ in den Garten gebracht, Büsche und Rosen geschnitten, Unkraut gejätet und Rasen gemäht.

Beide waren über diesen Einsatz glücklich, denn auch das ein oder andere Gespräch ist immer willkommen.


2017

Lesepaten im Verein: kontinuierlich seit 3 Jahren

Als die Grundschule Lengede uns 2014 fragte, ob wir im Leseunterricht unterstützen und mit einzelnen Schülern lesen können, erklärten sich dazu gleich mehrere Frauen bereit.

Simone Weinmeister, Lehrerin der Grundschule Lengede, berichtet:

„Die Schüler und ich als Lehrerin sind sehr dankbar für die Arbeit der Lesepaten, die liebevoll „LESEOMI`s“ genannt werden. Seit ungefähr vier Jahren schätze ich die gemeinsame Zeit sehr. Wir haben ein Konzept entwickelt, wonach eine Leseomi wöchentlich mit einem Schüler parallel zum Unterricht in einem vorwiegend von dem Kind selbst ausgesuchten Buch liest. Dabei kann dann auch mal das ein oder andere persönliche Wort gewechselt werden.

Die Schüler haben ihre Leseomi`s so lieb gewonnen, dass diese bei Aktivitäten wie das weihnachtliche Plätzchen-Backen oder Basteln, aber auch zu Feierlichkeiten wie Abschiedsfesten immer sehr schnell als Gäste erwünscht sind. Schön, dass ich mich in diesem Rahmen dafür einmal offiziell bedanken kann. Auf weitere schöne Jahre!“

Heidrun Nährlich, eine der Leseomi`s, schreibt:

„Wie die Zeit vergeht! Seit dem 4. Juni 2014 bin ich im Auftrag der Generationshilfe Lengede als Lese-Omi tätig. Es fing mit der Klasse 1/3 der Lehrerin Frau Weinmeister an, die ich bis zum 21.06.2017 als Lese-Omi begleitet habe. Jetzt sind die Kinder in die weiterführenden Klassen gewechselt. Es war eine schöne Zeit.“

Inzwischen häufen sich Anfragen auch in diesem Bereich. Wer also Lust hat, mit Kindern zu lesen (Lesezeit ist donnerstags von 10.10 Uhr bis 10.55 Uhr) – bitte im Büro der Generationenhilfe melden!


15.06.2017 – „Gemeinsam helfen“

53 Organisationen sind Sieger“ schreibt die Peiner Allgemeine Zeitung. Auch wir gehören dazu!
Die Generationenhilfen im Landkreis waren sich einig, sich an dieser PAZ-Aktion „Gemeinsam helfen“ zu beteiligen. Neben dem Preisgeld von 200 Euro nehmen wir neue Kontakte sowie die Erinnerung an eine gelungene Preisverleihung in der Peiner Jakobi-Kirche mit nach Hause. Im Anschluss an die Preisverleihung ließen die Nachbarschaftshilfen den Abend bei einem Gläschen auf dem Peiner Marktplatz ausklingen.

Mehr dazu lesen Sie hier >>


09.06.2017 – Treffen der Nachbarschaftshilfen

Eine lockere Atmosphäre herrschte trotz anhaltenden Dauerregens bei dem Treffen der Nachbarschaftshilfen des Landkreises Peine an unserer Boulebahn am 9. Juni. Wir hatten zu einem Grillnachmittag die Generationenhilfe „Hand-in-Hand“ aus Hohenhameln, „Pro Telgte“ aus Peine sowie die Generationenhilfe Abbensen eingeladen. Fehlen durfte aber auch nicht Anke Bode von der Altenhilfeplanung des Landkreises Peine, die sich engagiert für die Generationenhilfen einsetzt. Im vorsichtshalber aufgebauten Zelt fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Doch auch das Wetter hatte letztlich ein Einsehen und so konnte das Bouleturnier beendet und die Sieger prämiert werden.

 


April 2017 – Fahrzeug-Ankauf

Die Generationenhilfe hat am 30. April ein Fahrzeug für die Vereinsarbeit erwerben können. Dieses verfügt über eine Anhängerkupplung, so dass auch der vereinseigene Anhänger problemlos genutzt werden kann.

Das Auto steht allen Helferinnen und Helfern nach Absprache für Begleitfahrten, aber auch für Transportfahrten, die nicht mit dem eigenen Auto erledigt werden, zur Verfügung. Helfer wenden sich dazu bitte an Ernst Baron de Payrebrune, Tel.: 05344/6164.


09.05.2016 – „Gemeinsam-Preis“

Sie alle sind Sieger! schreibt die Braunschweiger Zeitung in ihrem Sonderdruck zum Gemeinsam-Preis 2016. Und so haben wir uns auch gefühlt. Großartige Initiativen wurden ausgewählt und uns freut es ganz besonders, dass der 1. Preis wenn auch nicht an uns, so doch nach Lengede ging. Neugierig? Das Nachlesen lohnt sich.  Unseren Respekt jedenfalls hat der Preisträger!!!

Gemeinsam-Preis – Braunschweiger Zeitung


18.04.2016 – Philosophisches Café

Am 17. April starte im Generationentreff ein „Philosophisches Café“. Einige Vereinsmitglieder zeigten an diesem Thema Interesse und durch die Zusammenarbeit mit dem Bildungsverein forum LEBENs-art konnte die Idee realisiert werden. Moderatorin Kirsten Josel gab den 11 Teilnehmenden Anregungen, über das Thema „Nächstenliebe geht nicht ohne Selbstliebe“ nachzudenken. Zwei Stunden lang kam es zu einem regen Austausch und eine Teilnehmerin aus Broistedt zog das Fazit: „Wenn man allein lebt, tut es gut, mal wieder in solch regen Gedankenaustausch zu kommen. Ich habe nun über eine Menge nachzudenken.“

Ohne bereits einen festen Termin nennen zu können, ist ein nächstes Treffen für Oktober geplant.
Mehr zum Philosophischen Café hier!


04.04.2016 – „Gemeinsam-Preis“

Von der Braunschweiger Zeitung wurden wir neben vielen anderen ehrenamtlich Tätigen für den „Gemeinsam-Preis“ der Zeitung nominiert. Spannende Projekte wurden bereits vorgestellt und den Auftakt-Artikel über unseren Verein lesen Sie hier … BS Zeitung vom 04.04.2016

Am 9. Mai erfolgt dann im Braunschweiger Dom die Ehrung für vielfältiges Bürgerengagement.


01.04.2016 – Aktuelles zur Homepage

Wer in den letzten Monaten Aktuelles über unseren Verein auf der Homepage finden wollte, wurde enttäuscht. Uns fehlte die Fachkraft für Aktualisierungen. Dies ist jetzt nur ein knapper Hinweis, dass in den nächsten Wochen weitere Aktualisierungen vorgenommen werden sollen.

27.02.2016 – Mitgliederversammlung

Die Berichterstattung über unsere Mitgliederversammlung finden Sie hier:

Peiner Nachrichten vom 29.02.2016 und  PAZ vom 12.03.2016

Jahreswechsel 2015 / 2016

An dieser Stelle wollen wir heute unser ältestes Mitglied Vera Schmidt aus Broistedt zu Wort kommen lassen, die bis 2014 noch unsere aktivste Rollator“läuferin“ war.

Lesen Sie dazu auch…  BS Zeitung vom 23.12.15 und PAZ vom 23.12.15.

Aus Anlass ihres 103. Geburtstages am 23. Dezember hat unsere Vorsitzende Bernhild Faßmann-Hanusch sie besucht.

Frau Schmidt

Fantastisch, was die alte Dame alles zu  berichten hat. Sie kennt noch den sich drehenden Weihnachtsbaumständer mit integrierter Spieluhr, aus der ein Weihnachtslied erklingt. So faszinierend, wie sich ihre Erinnerungen anhören, so faszinierend ist, wie sie Stellung bezieht auch zum aktuellen Tagesgeschehen.

Flüchtlinge? „Ich freue mich, wenn die Leute einsehen, dass das Zusammenleben mit fremden Menschen gar kein Problem ist. Sollen sie doch ein Kopftuch tragen – das tut doch keinem weh. Wir können doch nebeneinander leben mit der Bereitschaft gegenseitiger Akzeptanz.“  Anfang der 50er Jahre habe sie selbst sieben Personen – allerdings entfernte Verwandtschaft – in ihrem Haus aufgenommen. „Es war selbstverständlich und es funktionierte auch“, erinnert sie sich.

Ihr Alltag? Noch schafft sie bei gutem Wetter allein mit dem Rollator den Weg am Sonntag in die Kirche. Zur Vorbereitung des Gottesdienstbesuches gehört für sie das Auffrischen der Kirchenliedertexte. Gefragt, was ihr grösster Wunsch für das neue Jahr ist, sagt sie im Gespräch: „Dass unser Frieden bleibt und ich möglichst so gesund bleibe, dass ich niemanden – auch mir selbst nicht – noch mehr zur Last falle.“ Und dann spricht sie diesen Liedtext und fügt ihn inhaltlich ihrem Wunsch an : „Ich möchte Glauben haben, der über Zweifel siegt, und Antwort weiß auf Fragen und Halt im Leben gibt.“

Verstehen Sie, warum wir nach solch‘ einem Besuch nicht nach eigenen Worten an dieser Stelle zum Jahreswechsel suchen? Deshalb ganz kurz:

Bleiben Sie gesund und munter, erhaschen Sie Ihren Zweig vom Baum des Glücks.

Herzlichst

Bernhild Faßmann-Hanusch
Vorsitzende Generationenhilfe Lengede e.V.

Ältere Berichte finden Sie in unserem Archiv »